Damen und Herren 1 am Wochenende gefordert

(mcs). Die ersten Partien der neuen Handballsaison sind absolviert,
am kommenden Wochenende steht für die Teams der HSG Butzbach nun
Spieltag Nummer zwei auf dem Programm. Dabei genießen die Frauen I in der
Bezirksoberliga erstmals Heimrecht und wollen nach dem Auftaktsieg nun
gegen die FSG Florstadt/Gettenau nachlegen. Eine schwere Auswärtsaufgabe
wartet in der Bezirksliga A auf die Männermannschaft, die beim ambitionierten
TV Hüttenberg II antreten muss.

Frauen Bezirksoberliga (Gruppe 2)
HSG Butzbach – FSG Florstadt/Gettenau (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle
Butzbach): Einen furiosen Saisonstart legten die Butzbacher Damen am
vergangenen Wochenende hin und feierten bei der HSG Mörlen einen vor
allem auch in der Höhe sicherlich überraschenden 33:24-Sieg. Die FSG
Florstadt/Gettenau hingegen konnte in ihrer Auftaktpartie nur eine Halbzeit
lang mithalten (15:17), musste sich der HSG Hungen/Lich aber am Ende
überdeutlich mit 26:38 geschlagen geben. Was allerdings kein Maßstab sein
dürfte, gehört der Gegner aus Hungen und Lich doch sicherlich zu den
absoluten Topfavoriten in der Bezirksoberliga.
Erstmals treten die Butzbacher Frauen in der August-Storch-Sporthalle an und
wollen ihre Premiere dort natürlich gerne mit zwei weiteren Pluspunkten
feiern. „Aus meiner Sicht ist das ein Spiel auf Augenhöhe, und mit dem
Selbstvertrauen des ersten Sieges wollen wir die Punkte natürlich gerne bei uns
behalten“, blickt HSG-Trainer Carsten Dannwolf voraus. Der Einsatz von Lisa-
Marie Bunfill ist nach ihrer Verletzung aus der Mörlen-Partie noch gefährdet,
ein Fragezeichen steht auch aus privaten Gründen noch hinter dem Einsatz von
Vanessa Jürgens

Männer Bezirksliga A (Gruppe 2)
TV Hüttenberg III – HSG Butzbach (Sonntag, 16.30 Uhr, Sportzentrum
Hüttenberg): Gut 50 Minuten lang konnten die Butzbacher Herren ihre Partie
gegen den TuS Vollnkirchen offengestalten, am Ende fuhren die Gäste aber
doch noch einen 27:23-Erfolg ein. Und einfacher werden die Aufgaben für das
Team um Spielertrainer Nils Wittig sicherlich nicht, denn der TV Hüttenberg III
gehört in der Klasse seit Jahren zu den Spitzenteams und hat auch in dieser
Saison einen Meisterrundenplatz als Ziel ausgegeben. Den ersten Schritt auf
diesem Weg tat das Team von Trainer Jan Michel mit dem 26:24-Erfolg in der
unangenehmen Auswärtspartie beim TSV Södel. „Wir haben gut gespielt und
hatten eine große mannschaftliche Geschlossenheit. Leider fehlten uns die
personellen Alternativen, nachdem mit Nick Diehl und Nils Koglin gleich zwei
Spieler verletzt ausgefallen waren“, blickte Wittig kurz zurück, aber auch auf

das Wochenende voraus. „Wir haben zwar in Hüttenberg auch schon mal einen
Punkt geholt, aber das wird natürlich eine ganz, ganz schwere Aufgabe für uns.
Da Diehl definitiv fehlen wird und Koglin noch fraglich ist, sind die Erwartungen
an die Partie eher gering!“

 

Text von Marc O. Steinert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.