Herren 1 kämpfen stark, verlieren trotzdem

(mcs). Die HSG Butzbach hat in der Männerhandball-Bezirksliga A die
ersten Pluspunkte der Saison in der Schlussphase verpasst. Im letzten Spiel des
Jahres beim TSV Södel lagen die Mannen um Spielertrainer Nils Wittig beim
22:22 acht Minuten vor dem Ende noch gleichauf, ein 0:4-Lauf ließ die
Hoffnungen auf einen Punktgewinn allerdings wie Seifenblasen zerplatzen.
Letztlich setzte es eine 24:28-Niederlage, die sechste im sechsten Spiel der
laufenden Spielzeit.

„Wir haben stark begonnen, dann aber den Faden verloren und auch zu früh
abgeschlossen. Auch in die zweite Hälfte sind wir gut gestartet und haben uns
beeindruckend zurückgekämpft. Leider haben wir danach defensiv gewackelt
und im Angriff zwei, drei hochkarätige Chancen liegenlassen. Dadurch war das
Ding dann gelaufen“, resümierte Wittig, der sich zudem über das starke Debüt
von Rückkehrer Nils Drubig freute.

In die Partie waren die Butzbacher gut gestartet, Nils Koglin sorgte mit zwei
Treffern für die schnelle 2:0-Führung (3.). Doch die Gastgeber kamen schnell
besser in die Partie, beim 5:5 stand es nach zwölf Minuten bereits Remis. Dann
erlaubten sich die Gäste ihre schwächste Phase des ersten Durchgangs, was
prompt einen 6:11-Rückstand zur Folge. Bis zur Pause war der Rückstand nach
einem Treffer des besten TSV-Werfers Niklas Zehner gar auf 8:14 angewachsen.
Doch das Staffel-Schlusslicht bewies in Hälfte zwei großen Moral und
ebensolchen Kampfgeist. Beim 14:16 (38.) waren die Butzbacher ebenso in
Schlagdistanz wie nach Kevin Hinkels 18:20 (46.). Nils Drubig, der bei seinem
ersten Saisoneinsatz direkt zum besten HSG-Schützen mutierte und insgesamt
zehn Treffer beisteuern konnte, glich mit seinen Toren sogar zum 21:21 (50.)
und 22:22 (53.) aus. Doch die Aufholjagd hatte dann doch ihre Spuren
hinterlassen und wohl entscheidende „Körner“ gekostet, die in der
Schlussphase fehlten. So zog Södel aufgrund der eingangs erwähnten HSG-
Fehlwürfe und dank vier Treffern in Folge auf 26:22 (58.) davon und hatte den
dritten Saisonsieg damit eingetütet.

„Das war keine schlechte Leistung, wir haben die richtige Energie aufs Feld
gebracht. Eine Verbesserung ist in den letzten Wochen unübersehbar. Wenn
wir im Training kontinuierlich zusammen trainieren und an uns arbeiten,
werden wir sicher eine bessere Rückrunde spielen“, so Wittig.
Nach der nun folgenden Weihnachtspause geht es für die HSG Butzbach dann
am 8. Januar weiter. Schwerer als die Aufgabe, die sich der Wittig-Sieben zu
Jahresbeginn allerdings stellt, könnte wohl keine sein, denn dann wartet das
Gastspiel beim bislang verlustpunktfreien Tabellenführer TuS Vollnkirchen.

HSG Butzbach: Steuernagel – Witzenberger, Hinkel (1), Schaubach (2),
Heidecke, Koch, Droß, Wittig (2), Drubig (10/4), Stöhr, Schuster (2), Heß (4/1),
Koglin (3).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to top
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.