Jugendzeltlager der HSG Butzbach

(cd) Nach einer coronabedingten, zweijährigen Pause fand vor Kurzem endlich wieder das durch den
Förderverein der HSG unterstützte, traditionelle Jugendzeltlager der HSG Butzbach statt. Wie schon
in den Jahren zuvor war der wunderschöne Campingplatz „Almensee“ in Bad Dürkheim die
Anlaufstelle. Bereits am Freitagmittag war ein 10-köpfiger Aufbautrupp vor Ort und bereitete alles
für die ab 09:00 Uhr am Samstagmorgen eintreffenden Teams vor. Ein großes Dankeschön gilt in
diesem Zusammenhang der Fahrschule Andreas Wächter, die vollkommen unentgeltlich einen
Anhänger für den Transport des Equipments zur Verfügung gestellt hatte. Bei glühender Hitze stand
zunächst einmal das Aufbauen der Zelte unter mehr oder minder fachlicher Anleitung der Trainer
und Betreuer auf dem Programm. Den Mittag genossen die fast 90 Kinder, Jugendlichen, Trainer und
Betreuer je nach Duktus mit Sonnenbaden, Spaß im und um den See oder dem Erkunden des McD in
Bad Dürkeim.

Für das Abendessen wurde dann der eigens mitgebrachte überdimensionale Schwenkgrill von
„Grillmeister Benni Artus“ aus Pohl-Göns angeworfen und die beiden HSG-Grillmeister Jens Ivenz und
Marcus Schepp bereiteten leckere Pfälzer Schwenksteaks, Würstchen und schmackhaften Käse zu.
Auch der Abend stand den Kindern und Jugendlichen zur freien Verfügung und so mischten sich bald
die Teams, saßen in lockerer Runde zusammen und genossen einen schönen Sommerabend.
Der nächste Morgen wurde durch ein leckeres Bauernfrühstück eingeläutet. Während der
Zubereitung hatten die Organisatoren ein leckeres Frühstücksbuffet vorbereitet, so das die Kids, die
nun langsam aus den Betten krochen ihr HSG-Deluxe Frühstück genießen konnten.
Über die Mittagszeit fand ein durch Martina Boller organisiertes gemischten Wasserballturnier im
Almensee statt. Die Trainer und Trainerinnen ließen es sich nicht nehmen in einem Einlagespiel der
männlichen und weiblichen A-Jugend in Unterzahl deutlich ihre Grenzen aufzuzeigen – dabei
erinnerte die Spielweise die durch die Oldies an den Tag gelegt wurde allerdings eher an rustikale
Großfeldspiele als an modernen Tempohandball.

Zum Abend gab es wieder lecker Gegrilltes, ehe sich alle in großer Runde direkt am See zu einer
Abendveranstaltung trafen. Hierzu hatten die Teams den ganzen Tag Zeit gehabt sich eine
sängerische oder tänzerische Einlage zu überlegen und einzustudieren. So hatte die männliche D-
Jugend unter ihrem Coach Torsten Klein die „Polonäse Blankenese“ eingeübt. Hier machten nicht nur
die HSGler mit, sondern es wurden auch alle Camper drumherum einbezogen. Die männliche A sang
ergreifend acapella und überraschte alle mit künstlerisch gestalteten Figuren aus Sand und die
weibliche A-Jugend wartete mit einem Tanz zu „Saturday Night“ von Whigfield auf, die alle von den
Bänken riss. In diesem Stil trugen alle Teams mit tollen Ideen und viel Enthusiasmus zu einem
gelungenen Abend bei. Den Vogel schossen aber die weibliche E-Jugend unterstützt durch die
männliche E-Jugend mit einer super Performance zu Iko Iko von Justin Wellington ab, die
verdientermaßen als beste Einlage des Abends prämiert wurde. Im Anschluss hatten alle wieder freie
Zeit und am nächsten Morgen ging es nach einem erneuten HSG-Deluxe Frühstück ans Packen und
Zelte abbauen. Gegen 13:00 Uhr verließen die letzten Kids mit vielen bleibenden Eindrücken und
neuen Freundschaften den Platz. „Ohne die zahlreichen Trainer, Betreuer und Helfer, die zum Teil
ihren Urlaub opfern wäre das alles nicht möglich“, äußerte sich ein Mitglied des Jugendausschusses
nach dem Zeltlager, welches aller Wahrscheinlichkeit nach im kommenden Jahr seine Fortsetzung
findet.

 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to top
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.