Männer 1 verlieren trotz guter Leistung

(mcs). Die HSG Butzbach hat am Samstagabend in der
Männerhandball-Bezirksliga A eine gute Leistung gezeigt und ein Spitzenteam
der Gruppe zwei fast 45 Minuten lang ärgern können. Erst in der Schlussphase
verließen das Team um Spielertrainer Nils Wittig dann völlig die Kräfte, sodass
der Tabellenzweite HSG Gedern/Nidda am Ende doch noch einen
überdeutlichen 32:20 (14:11)-Sieg davontragen konnte. Trotz einer lange Zeit
guten Vorstellung verbleiben die Butzbacher Herren damit punktlos auf dem
siebten und letzten Platz der Staffel.
„Das war über weite Strecken unsere bisher beste Saisonleistung. Dann ging
uns leider die Puste aus, da uns die personellen Alternativen, vor allem auf den
Rückraumpositionen, doch gefehlt haben. Dennoch können wir mit unserem
Auftritt sehr zufrieden sein, da wir die technischen Fehler deutlich reduziert
und auch eine wesentlich bessere und aggressivere Abwehr gespielt haben“,
zeigte sich Wittig trotz der fünften Saisonniederlage zufrieden.
Gedern/Nidda, das zuvor drei seiner ersten vier Saisonspiele gewonnen und
zuletzt ein 38:19-Schützenfest bei der HSG Wettertal II gefeiert hatte, kam zwar
besser in die Partie (2:0, 4.), im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit agierten
die Hausherren dann aber auf Augenhöhe. Beim 2:2 (7.) hatte Wittig erstmals
ausgeglichen, beim 5:4 (13.) lag Butzbach dann sogar vorne. Diese Führung
hielt dann bis zu Andi Schusters 10:9 (22.), in den letzten Minuten vor der
Pause drehten die Gäste dann aber die Partie und nahmen einen 14:11-
Vorpsrung mit in die Kabinen.

Doch so schnell geschlagen geben wollten sich die Hausherren nicht und
kämpften sich nach einer Dreiviertelstunde wieder heran. Doch nachdem
Jannik Droß auf 18:20 (45.) verkürzt hatte, war den Butzbachern der
Kräfteverschleiß doch anzumerken. Da die Wechselmöglichkeiten fehlten, hatte
Gedern/Nidda dann keine Mühe, binnen zehn Minuten zu einem 9:1-Lauf (!)
anzusetzen. Mit drei Treffern in Folge hatte Yannik Kaiser auf 29:19 erhöht und
die Punkte für die Gäste damit natürlich längst eingetütet.

HSG Butzbach: Hildebrand/Stöhr im Tor – Hinkel (1), Witzenberger (1), Koch, Wittig (4),
Schlitt, Schuster (6/2), Heß (3/1), Koglin (2), Maiwald, Droß (3).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to top
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.