Starke Leistung Damen 1 reicht nicht zum Sieg

(mcs). Die HSG Butzbach hat in der Frauenhandball-
Bezirksoberliga zwar die siebte Saisonniederlage einstecken müssen, den
Favoriten aber zumindest eine Halbzeit lang vor eine große Herausforderung
gestellt. Lag das Team von Trainer Carsten Dannwolf zur Pause nur denkbar
knapp mit 14:15 in Rückstand, reichten lediglich fünf eigene Treffer in Hälfte
zwei dann nicht, um die Partie bis zum Ende offen zu gestalten. So mussten sich
die Butzbacherinnen in der Münzenberger Sporthalle letztlich mit 19:25
geschlagen geben. Zum Abschluss der Qualirunde steht am 05. März (Samstag)
dann bei der FSG Florstadt/Gettenau noch ein weiteres Auswärtsspiel auf dem
Programm.

„Das war sicherlich unser stärkstes Saisonspiel. Wir wollten den Favoriten
ärgern, und das ist uns vor allem dank unserer aggressiven 5:1-Deckung auch
lange zeit gelungen. Leider hat sich Sandra Bender dann eine erneute
Verletzung zugezogen, weshalb wir dann nicht mehr dagegenhalten konnten.
Aber so habe ich keine Befürchtungen vor der Abstiegsrunde“, fasste der HSG-
Coach zusammen und lobte neben den A-Jugendlichen an sich auch Dania
Dannwolf, die über 60 Minute am Kreis agierte und eine sehr gute Leitung bot.
Die Wettertalerinnen, die im Hinspiel in der Mehrzweckhalle noch überdeutlich
mit 31:18 die Oberhand behalten hatten, starteten auch am Samstagabend
besser in die Partie und lagen sowohl beim 2:0 (4.) als auch beim 4:2 (5.) und
6:4 (9.) mit zwei Treffern in Führung. Doch danach waren die HSG-Damen im
Spiel angekommen und übernahmen beim 7:6 durch Julia Müller sogar
erstmals die Führung. Und im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit entwickelte
sich ein absolut offener Spielerverlauf, vor allem offensiv konnte die Dannwolf-
Sieben immer wieder Akzente setzen. Beim 9:9 (20.) hieß es dann ebenso
Remis wie nach Sandra Benders Tor zum 13:13. Und auch der knappe 14:15-
Pausenrückstand schien noch alle Möglichkeiten auf eine Überraschung offen
zu lassen.

Doch der Start in Halbzeit zwei missriet den Butzbacher Damen dann leider. Ein
einziger Treffer durch Milena Stuppy sprang bei den Offensivbemühungen bis
zur 46. Minute heraus. Der Ausfall von Bender war zudem dann nicht mehr
aufzufangen, zudem setzte der HSG die kurze Deckung gegen Nina Luh
erheblich zu. Dies nutzten die abgezockten Gastgeberinnen natürlich aus, um
bis zu Luhs Siebenmetertor auf 21:15 und damit spielentscheidend
davonzuziehen. Nach dem 16:23 (46.) kam die Dannwolf-Truppe dann zwar
nochmal auf 19:23 heran, blieb aber dann in den letzten acht Spielminuten
abermals ohne eigenen Torerfolg. Weshalb dann unter dem Strich nicht mehr
heraussprang als die 19:25-Niederlage, die Wettertals Charlotte Brückel mit
den letzten beiden Treffern des Abends endgültig besiegelte.

HSG Butzbach: Blum, Mohr – Kaiser, Frey, Bause (1), Stuppy (5), Dannwolf (1),
Schmid, Bender (1), Rösner (2), Riethmüller, Müller (2), Luh (7/4).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to top
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.