WJA / OL: gerechtes Remis mit „Advantage Butzbach“ (25 : 25)

Butzbach (cs). Die Partie der weiblichen Jugend A in der Oberliga Hessen der HSG Butzbach gegen die
Gäste aus Rodgau-Niederroden in Südhessen hätte mehr Zuschauer verdient gehabt, war das Spiel
letztlich ein ähnlicher Handballkrimi wie das zeitgleich laufende WM-Spiel der DHB Auswahl gegen
Serbien.

Die HSG Butzbach begann wie gewohnt mit einem Rückstand (0 : 2 / 3. min), was die Motivation
durchaus steigern kann, jedoch gelang es bis zur Pause dennoch nicht, den Rückstand zu verkürzen
(11 : 14 / „Pausentee“). Und erneut war es die HSG aus Rodgau, der durch Paula Kratz der erste
Treffer nach der Pause zum mit 4 Toren höchsten Rückstand der Butzbacher im Spiel gelang.
Doch wie bereits im Hinspiel in Rodgau wehte plötzlich ein „Wind of Change“ durch die Halle, und
das Team aus Butzbach kämpfte sich Tor um Tor heran, je weiter die Zeit voranschritt. Zu verdanken
war dies tollen Reflexen der Butzbacher Torhüterin Darleen Diehl, einer starken Abwehrleistung,
insbesondere von Milena Stuppy, die zudem 5 Tore beisteuerte, als auch der überragenden, stets
agilen, kampfstarken und nie aufsteckenden Rechtsaußen Madita Zörb (10 Treffer), die dann auch 5
Minuten vor Schluss beim Stand von 24 : 24 aufgrund einer weiteren 2-Minuten Zeitstrafe die Arbeit
per „roter Karte“ einstellen musste.

Doch die Unterzahl der Butzbacher konnte die HSG aus Rodgau nicht nutzen, und so war es Madita
Stuppy, der in Minute 56 erstmals die Führung (25 : 24) gelang, die jedoch nur 20 Sekunden später
schon wieder durch Rodgau egalisiert wurde (25 : 25).

Innerhalb einer darauf folgenden Zeitstrafe für Rodgau hatten beide Teams per 7 Meter die Chance
zur Führung, scheiterten jedoch an Pfosten oder Torhüterin. Sekunden vor Schluss dann ein
unglücklich gewähltes Team-Time-Out durch Butzbachs Trainer Wendt, just in dem Moment, als Kim
Dannwolf die Kugel Richtung Rodgauer Tor katapultierte, die einen Bruchteil von Sekunden nach dem
Signal des Zeitnehmers im Gehäuse von Rodgau einschlug. Das Tor zählte nicht. Der daraufhin
Sekunden vor Ende der Spielzeit von Milena Stuppy abgezogene Freiwurf fand seine Meisterin in der
Rodgauer Torhüterin, die damit das Remis bei „Advantage Butzbach“ festhielt.
Insgesamt ein verdientes Remis in einem seitens des Schiedsrichtergespannes Marsteller, Tamara
und Kunzelmann, Laura sehr gut geleiteten Spiels, bei dem sich Glück und Pech beider Teams
ebenfalls die Waage hielten.

es spielten: Cannon, Jona (3); Galler, Mia (1); Stuppy, Milena (5); Stuppy Madita (1); Wendt Hannah;
Markefski, Lara; Klein, Sarah (2); Gaul, Maya; Dannwolf, Kim (2); Zörb, Madita (10); Hackstein, Lea (1);
Diehl, Darleen (Tor)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to top
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.